Skip to content
Tags

,

Willi und die Musik

29. Januar 2011

willi saß mal wieder so bei sich rum. dann flötete er schon mal vor sich hin. bei sich so rumsitzen und so rumflöten.

wenn willi die zeit so vor sich hertrieb, meinte er, er spüre, wie die weltkugel sich langsam dreht. schon allein weil die melodie, die er erfunden hatte, sich langsam drehte. wie eine große kugel.

wenn willi dann stumm wurde, war das nicht plötzlich, sondern sachte, so sachte, wie ein blatt manchmal im spätsommer zu boden gleitet, wenn wind und sonne ihm schmeichelhaft klar machen, dass der sommer sich bald verabschiedet.

genau wie die zeit, trieb willi seine melodie vor sich her. wenn er dann wieder flötete, begann er genau so sachte, wie er verstummt war. dann war willi der herr der zeit, der herr der musik, der herr der träume.

willi war ein guter herr, wenn er so bei sich rum saß und so bei sich rum flötete.

manchmal, wenn willi schwach war wünschte er sich, dass er die noten verstünde, damit er so eine melodie aufschreiben und wiederholen könnte. wenn willi jedoch bei sich so rum saß und flötete, dann konnte er über so einen wunsch nur lächeln.

überhaupt lächelte willi dann über jeden wunsch.

willi war ein sehr erhabener herr über die zeit und die musik. wenn willis kopf dann ganz leer wurde, konnte es sein, dass er langsam abhob. er machte dann einen ausflug zu den zwitschernden vögeln. er flog eine pappelallee entlang und gratulierte frau sperling zu ihrem nachwuchs.

oder er flog auf den himalaja und trank mit freundlichen tibetern grünen tee. oder er flog zu seinem freund dem pottwal, von dem er sich dann eine weile durch die südsee schaukeln ließ. der pottwal war sehr alt und ließ sich zum dank von willi etwas vorflöten.

wenn es abend wurde, setzte sich willi manchmal zu frau amsel auf den dachfirst. dann flötete er nicht. willi war zwar der herr der musik, aber frau amsel war die musik. ein guter herr weiß eben, wann er schweigen muß.

wenn frau amsel zu ende gesungen hatte, bedankte sich willi und flog wieder nach haus, froh, dass er augen hatte, die etwas sehen konnten, und dass er ohren hatte, die etwas hören konnten.

schon schön
..
Ps.: Diesen Text habe ich schon mal in einem anderen Blog aufgeschrieben, aber der musste hier einfach hin.

Advertisements

From → Liebe, Musik

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: