Skip to content

Gevatter Tod: Ein Roman von der bizarren Scheibenwelt

17. Juni 2011

PASS JETZT GUT AUF, sagte Tod. VIELLEICHT MUSST DU SPÄTER EINIGE FRAGEN BEANTWORTEN. (S.59)

Dass die Erde eine Scheibe ist, wissen viele, schon rein gefühlsmäßig. Es sind jedoch zwei, um genau zu sein, und dieser Umstand wird in diesem Buch für nicht Wissende noch mal erklärt, zum Glück.

Hauptfigur ist ein Junge, der eine Lehrstelle sucht. Im Grunde sucht sein Vater eine Lehrstelle für den Jungen… (Das ufert dann doch etwas aus an dieser Stelle.) Weil er ein Junge ist, wird er in der Regel auch so genannt. Eigentlich heißt der Junge Mortimer, von seinen Freunden jedoch einfach nur Mort genannt – wie er stets bemüht ist anzumerken.

Derweil nennen die Protagonisten in der Geschichte den Jungen weiterhin Junge, worauf Mortimer darauf hinweist, dass er eigentlich Mortimer heißt, und von seinen Freunden jedoch einfach nur Mort genannt wird … Vieles ist auf den zweiten Blick tatsächlich plausibel.

Spannend sind die Umstände, unter denen Tod lebt. Denn der ist in Zukunft der Lehrherr des Jungen, äh.. also Mortimers, (von seinen Freunden jedoch einfach nur Mort genannt). Arbeitsweise, zeitliche Auslastung, Transportmittel, Werkzeuge, Vorlieben und Abneigungen, auch Familienverhältnisse von Tod werden eingehend geschildert.

Dass der Junge alles genau betrachtet, und so gelegentlich sich doch etwas wundert, ist ebenso spannend. Man erfährt so Manches beiläufig. Dabei ist es sprachlich erste Sahne und gedanklich von metaphysischem Ausmaß (quasi ontisch oder so).

Angesichts dieser Geschichte würde sich der alte Platon gewiss ein Loch in den Bauch freuen (es sei ihm von Herzen gegönnt). Für Enzensberger ergäbe sich wohl ein weites Feld zu beackern: Wo ist wirklicher Schmutz zu erwarten, und wie wird man – unter vertretbarem zeitlichem Aufwand – damit fertig, ohne sich die Kleidung zu ruinieren? *

Diese Geschichte ist in der Tat bizarr – nicht nur wegen der Sprache.

* siehe dazu auch: Was ist das hier?

Terry Pratchett: Gevatter Tod – Ein Roman von der bizarren Scheibenwelt. Piper TB 2004.

Von Terry Pratchett habe ich noch Kleine freie Männer gelesen.

Advertisements

From → misc.

5 Kommentare
  1. Nicht zu vergessen, dass Mort fast nur aus Knien und Schlacksigkeit besteht… Vermutlich das Beste Buch von Terry Pratchett!

    Gefällt mir

Trackbacks & Pingbacks

  1. Kleine freie Männer | Alles mit Links.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: