Skip to content

Web 2.0 (as ever)

2. Oktober 2011

Neulich war ich in einem Seminar, eigentlich ein Vortrag. Ich habe den Referenten in der Pause auf dem Klo getroffen. Beim Pinkeln war er natürlich auch schneller als ich. Er hat sich im Spiegel kontrolliert, das Haar geordnet.

Was man am Spiegel so macht. Vielleicht war er etwas aufgekratzt. Immerhin wollte er uns da abholen um uns am Ende dort abzuliefern. Möglicherweise war das sein normaler Tagesablauf und der wollte sich wirklich nur frisch machen, schließlich betrieb er ja hier sein Geschäft.

Der Vortrag lief top, er hatte schnell alle Ohren und Augen auf sich vereint. Auf dem Klo – jedenfalls – hat er sein Smartphone bedient, während er mir Artigkeiten mitteilte.

Zugegeben, ich war frech. Deswegen konnte ich mir den Hinweis auf seine Talente dann doch nicht verkneifen. Warum muss man noch auf dem Klo – eher schon im Tür aufhalten begriffen – seine Multitaskingfähigkeiten auch noch beweisen?

„He“, sagte Bobby, „ihr wißt, das könnte echt schlimmes Zeug sein. Krebserregend oder so.“ – „Nun geil dich mal ab, Alter“, riet ihm der kleine Junge, der als erster heruntergekommen war, während die anderen den Haken losrüttelten, das Seil aufrollten und den Kanister um den Container herum außer Sicht schleppten.*

Den Jungen wird die Information des Älteren zur Altklugheit. Wenn alles zu Müll geworden ist, dann auch die Informationen über Müll; nur das diese nun dessen wertlosestes Genre darstellen.**

Also.

* William Gibson, Biochips, München 1988, S.55ff. (Zitat nach: Das Müll-System, S. 298)
**Zitat nach: Das Müll-System, S. 298

Advertisements

From → misc.

7 Kommentare
  1. Schön frech und schön rund durch die Literaturzitate, ohne die Ecken und Kanten zu verlieren. Oh, Moment, das ist ja jetzt ein …

    Gefällt 1 Person

  2. Vom Händewaschen hast du hier jetzt aber nichts geschrieben … 😀

    Gefällt mir

    • mickzwo permalink

      Doch: „Was man am Spiegel so macht.“ Also indirekt. Der Ordnung halber muss ich an dieser Stelle doch ergänzen: der Spiegel hatte ein Waschbecken unter, bzw. vor sich. Mit Seife und Handtuch (Papier).

      Um jetzt keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: er hat mit Seife und abtrocknen abgeschlossen. Genau. Und ich auch. Was andere so auf der Toilette tun, das weiß ich nicht. (Es steht auch nach wie vor nicht so in meinem Fokus.)

      Ich danke Dir für Deinen Kommentar, mal sehen was mir so begegnet. mick

      Gefällt mir

  3. mickzwo permalink

    Hat dies auf Alles mit Links. rebloggt und kommentierte:

    Neulich..

    Gefällt mir

Trackbacks & Pingbacks

  1. Wie vor Jahr und Tag [- immer wieder.] | Alles mit Links.
  2. Von Interessen und Wahrnehmungen | Alles mit Links.
  3. Die Kunst des Scheiterns | Alles mit Links.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s