Skip to content

Maigret in Künstlerkreisen

24. Februar 2013

Die Gedanken lassen sich nicht immer so steuern, wie man will … (S.17)

Im Jahre 2009 hat der Diogenes Verlag eine Maigret-Reihe heraus gebracht. Für mich war Maigret meine erste ernst zu nehmende Krimierfahrung im TV. In Schwarz-Weiß, versteht sich. Es spielt in den sechziger Jahren in Paris. Es begann zwar schon überall zu brodeln, aber im Grunde war die Welt noch übersichtlich. Maigret, das war mein Wunsch-Fenster zu Frankreich. Es hat dieses Bild bis heute geprägt. Plato läßt schön grüßen.

Der Frühling in Paris. Maigret geniesst die Gerüche dieser Jahreszeit und freut sich schon auf die Annehmlichkeiten der kommenden, die anders sind, aber eben auch schön. Er beobachtet, schwelgt an diesen schönen Orten, die scheinbar nur dafür gemacht sind, alles in einem Mann zu verwöhnen, der in sich selbst ruht. Das Leben im Griff hat. Komme, was da wolle. Schon seit Jahren ist das so und es soll in Zukunft auch so bleiben. Das ganze Lebensgefühl ist positiv.

So macht er sich auf einen Streifzug durch diese schöne Stadt und wird prompt beklaut. Ein Taschendieb hat seine Brieftasche an sich genommen und konnte entkommen. Was anfangs noch wie ein Spiel anmutete, ein Spiel dass ihn an den Beginn seiner Polizeikarriere erinnerte und ihn eher belustigte, wächst sich langsam aus. Es kratzt an seiner Selbstsicherheit, weil er – ganz Kommissar – peu á peu Ungereimtheiten entdeckt. Als Krönung bekommt er tags darauf auch noch seine kompletten Sachen im Umschalg zurück. Er fühlte sich gekränkt. (S.28)

Es handelt sich bei den Kirmis von Simenon immer um Milieu-Studien. Maigret beobachtet, verläuft sich, analysiert seine Gedanken und zieht Schlußfolgerungen. Wer möchte, kann ihn dabei begleiten. Ich glaube, es lohnt sich. Er wäre gern ein in jeder Hinsicht außergewöhnlicher Mann gewesen. Er wollte möglichst schnell Erfolg haben und dennoch sich selber treu bleiben. (S.208) Dieses Zitat ist jetzt bestimmt fünfzig Jahre alt. Aktuell ist es immer noch. Wie gesagt, Plato läßt schön grüßen.

So etwas gehört in jeden Bücherschrank.

Simenon, Georges: Maigret in Künstlerkreisen. Diogenes-Verlag 2009.
ISBN: 978 3 257 23866 2

Advertisements

From → Liebe

3 Kommentare
  1. Maigret zu begleiten lohnt sich unbedingt. Ich werde dabei immer ganz ruhig-unruhig. Widersprüchlich, aber so ist es.

    Gefällt mir

  2. Das ist zum Beispiel einer, der sich noch nicht in meinem Bücherschrank befindet…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: