Skip to content

Das Mädchen seiner Träume

12. Mai 2013

Der Tod macht mich nicht beben;
Nur meine Mutter dauert mich,
Sie stirbt vor Gram ganz sicherlich.
*

Das Mädchen seiner Träume

‚Ja. Und Gott‘, versetzte Brunetti. ‚Die ganzen Geschichten.‘
Sie trank einen kleinen Schluck, beugte sich vor um die Teetasse abzustellen, und straffte sich gleich darauf wieder. Sie saß immer kerzengerade, bis zum Schluss. Dann lächelte sie, jenes Lächeln, das sie immer aufsetzte, wenn Guido eine seiner Fragen stellte, die so schwer zu beantworten waren. ‚Schön wäre es schon, meinst du nicht?‘, entgegnete sie und bat ihn, ihr Tee nachzuschenken.
(S.11)

Brunettis Mutter ist gestorben. Nicht plötzlich. Am Ende war sie schon hinflällig. Es kam nicht aus heiterem Himmel. Der Commissario findet Trost bei seiner Ehefrau. ‚Was bleibt sind die guten Erinnerungen an sie‘, ergänzte Paola. Ja genauso war es. (S.15) Man kennt sich in Venedig. Die Welt ist erstaunlich klein.

So nimmt es nicht Wunder, dass ein ehemaliger Schulfreund auftaucht um die Beisetzung vorzunehmen. Er war lange Zeit als Missionar im Kongo. Jetzt arbeitet er im Stadthospital als Kaplan. Quasi im Gegenzug wendet der Priester sich an Brunetti mit einer Bitte. Dabei erfährt der Commissario viel über den Kongo, über das Anliegen des Gottesmannes scheinbar wenig. Bei allem …geht es immer darum, andern etwas abzujagen, das man selber unbedingt haben will. (S.34)

Brunetti kämpft für eine Gerechtigkeit, die alles in allem gefühlt ist. Er ist schlau, hat so seine Erfahrungen und kann sich gut durchwinden. Der Commissario hat oft seine Mühen zu verstehen, was da vor sich geht. Dazu hat er die unterschiedlichsten Helfer. Insbesondere die Frauen sind es, die klug die Situationen abschätzen, pragmatisch sind.

Der wirkliche Widerpart zu Brunetti ist sein Vorgesetzter, der Vizequestore Patta. Ein einfältiger Filou, wie es scheint, der gerissen jeden Vorteil wahrnimmt, der ihm über den Weg läuft. Es geht um Vorurteile, den (schönen) Schein, Klugheit, Schläue und Bauchgefühl und Beharrlichkeit. Umgangsformen sind wichtig, um soziale Kontakte zu erhalten und zu pflegen. Immer ist es vorteilhaft zu wissen, wo die Fettnäpfchen sind und wie man sie benutzt und nicht hineintritt.

Ich hatte diese Folge schon mal im TV gesehen. Lange Zeit dachte ich, irgendwas sei beim Druck passiert. Es war ein ungelesenes Exemplar, auf dem Flohmarkt gekauft! Der Umschlag wollte nicht so recht zur Geschichte passen. Die Leiche schwamm und schwamm nicht im Kanal. Erst ab Seite einhundert und vierzig kam mir die Geschichte bekannt vor. Statt dessen lange Erklärungen zu Bestechlichkeit im Kleinen wie im Großen. Wenn Brunetti ermittelt muß man schon Zeit mitbringen. Es geht immer um die Befindlichkeit der Gesellschaft.

Wer zu den Guten und wer zu den Bösen gehört wird sich vielleicht nie so ganz klären lassen. Es ist eben schwierig. Man wird schnell Teil der Geschichte, in erster Linie ist es ein Roman. Zeit für großes Kopfkino! Wer sich ablenken lassen will vom Tagesgeschehen ist mit so einem Buch reichlich beschenkt. Bei Donna Leon findet man alles, nur kein Denken in schwarz-weiß. Irgendwann landet man in seinem eigenen Leben zurück, fragt sich nur wo. Das ist mal sicher.

In guten Bibliotheken, im Handel sowieso.

Donna Leon: Das Mädchen seiner Träume. Commissario Brunettis siebzehnter Fall. Roman 2009. Diognes TB. ISBN 978 3 257 24057 3
* Dieses Zitat aus Mozart, Die Zauberflöte ist der Geschichte vorangestellt.

Nachbemerkung:
Donna Leon ist Amerikanerin und lebt mittlerweile in Venedig. Sie hat zu unserem großen Glück diese Stadt als Schauplatz für ihre Kiminalromane gewählt. Es ist nicht immer so, das ein Buch dem Film überlegen wäre. Hier ist es jedoch garantiert so. Wenn man all die Bilder zeigen wollte, die hier provoziert werden, müsste so ein Film jedes Format sprengen. Die Möglichkeiten der Romanvorlage sind einfach zu groß.

Heute haben wir wieder mit Genuß einen Brunetti im TV gesehen. Michael Degen als Vizequestore oder Uwe Kockisch als Brunetti und deren Mitspieler können ihre Rollen hervorragend füllen. Da ist es Unterhaltung pur. Die schönen Ansichten von Venedig und die Abend-Rituale im TV sind nicht zu verachten. So ein Buch folgt anderen Gesetzen. Für mich ist das gut so.

Advertisements

From → Liebe, misc., Sprache

2 Kommentare
  1. Ein Lesegenuss!
    Liebe Grüße aus Norwegen
    Dina

    Gefällt mir

    • mickzwo permalink

      Wenn man als Europäer Venedig mag ist das wohl nichts besonderes. Spätestens seit Goethe gehört es zu unserer Kultur. Als ich die Bücher von Donna Leon dann für mich entdeckte war ich wirklich angetan. Sie hat mich mit ihren Geschichten eigentlich nie enttäuscht.

      Liebe Grüße nach Norwegen und eine gute Zeit. mick

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: