Skip to content

Fornika

30. Mai 2013

… du musst nur verstehen … wir ernten was wir sähen.

Der Windmesser auf dem Nachbardach rast. Die großen Windräder kommen immer näher. Sie umzingeln uns. Stehen still, so hört man sie auch nicht. Im Land ducken sich Biogasanlangen. Sind prall gefüllt. Sieht man nur beim zweiten Hinsehen. Die Dörfer riechen nach Jauche. Riecht man, wenn man draußen ist. Irgendwas stimmt nicht. Das Jahr fängt nicht gut an.

Meine Leseliste wächst. Videos stapeln sich. Komme nicht nach. Ich horte alles im Bücherschrank. Da kommt immer noch was dazu, auch elektronisch. Ständig liegt etwas auf dem Schreibtisch. Im Bücherschrank ist noch Platz. Es gibt ja auch noch den Keller. Die Bookmarkliste lächelt mich gnadenlos an. Der ist es gleichgültig, wie sie sortiert ist. Belanglosigkeiten machen sich breit. In allem ist der Wurm.

Mehr nehmen. Ich gehe Fragen nach, während um mich herum Fakten geschaffen werden. Der Windmesser rast. Antworten sind akademisch betrachtet immer richtig. Nur die Richtungen sind unterschiedlich. Wer hat Recht? Das ist so beliebig. Im Herbst ist Wahl. Was wollen die? Worum geht es noch mal? Wer sind die? Was will ich und spielt das überhaupt eine Rolle hier?

Mehr nehmen versus … halb so allein. Diesem Antagonismus gibt es schon immer. Im Kopf geht mir eine Geschichte um. Ein Tausendfüßler fing am zu Überlegen mit welchem Bein er zuerst … So ist dann der Regenwurm entstanden. Ein platter Vergleich. Geschenkt. Möglicherweise machen jedoch diese Plattitüden das Rennen. Sie sind so einprägsam. Was war noch mal geil? Ahhh. Ich bin doch nicht, oder?!

Da macht man sich im Internet über den Titel Gedanken. Sollen sich Fornika nochmal anhören. Es geht um Wiederholung, Hamsterräder, Untergang, Fragen und Antworten. Anders ausgedrückt: Es könnt alles so einfach sein isses aber nicht. Jeder befindet sich im seinem Schächtelchen, mehr oder weniger kommod. Es sind immer die gleichen Probleme: Liebe, Anerkennung, Verantwortung. Genau: Du mich auch.

Seinen Kurs finden, was sonst? Yeah Yeah Yeah. Bei Udo Lindenberg hiess es in Honky Tonky Show etwa: Papa und Mama schauen Kimi oder Quiz und die Tochter ist da wo die Action is. Damals. Jetzt auch wieder im Kommen. Was bleibt ist wohl: … das Leben geht weiter wenn Wege sich teilen gibts nichts zu verzeihen …

Die fantastischen Vier: Fornika. 2007 Columbia Records/Sony BMG

Songs:
1 Mehr nehmen 3:58
2 Ernten was wir säen 4:14
3 Einfach sein 3:37
4 Yeah Yeah Yeah 3:47
5 Nikki war nie weg 4:03
6 Fornika 5:09
7 Du mich auch 3:00
8 Mission Ypsilon 5:24
9 Ichisichisichisich 4:11
10 Einsam und zurückgezogen 2:12
11 Flüchtig 5:14
12 Du und sie und wir 3:20
13 Was bleibt 5:41

Gehört für mich in jede Musiksammlung.

Advertisements

From → Musik, Sprache

3 Kommentare
  1. Steht auch in meinem CD-Regal….

    Gefällt mir

Trackbacks & Pingbacks

  1. Das absolut wahre Tagebuch eines Teilzeit-Indianers | Alles mit Links.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: