Skip to content

Das Große im Kleinen

6. Juli 2013

Ich habe immer versucht
Die Erhabenheit der Bäume
Die Unverwundbarkeit der Steine
Die Vorurteilslosigkeit der Flüsse
Und die Gelassenheit der Tiere
Zu erreichen

Aber es ist mir nicht gelungen. *

Als ordentlicher Deutscher hätte ich noch ein Goethezitat. Der Dichter hatte ja zu allen Lebenslagen was parat. Das spare ich mir jetzt.

Das Leben ist so berechenbar und doch so ungeheuer groß. Und artig. Artig ist es auch. Manche nennen dies auch eine großartige Veranstaltung. Man wird sehen.

Wir gehen jetzt das Große suchen. Wo?
Im Kleinen.

Wir sind auf dem Weg. Macht’s gut und danke für alles.

mick, ernst und willi

* Hanns Dieter Hüsch: Den möcht‘ ich seh’n … (S.139). Satire Verlag, Köln 1978.
ISBN 3 88268 005 9

Advertisements

From → Sprache

11 Kommentare
  1. Oskar permalink

    Hat dies auf gutjahr's rebloggt und kommentierte:
    Schönes Bild. Buddha mit dir!

    Gefällt mir

    • mickzwo permalink

      Dieser Dichter hat mir schon so oft aus der Patsche geholfen. Den könnte ich auf ‚Krankenschein‘ nehmen.
      Danke für’s rebloggen und den Kommentar.

      mick

      Gefällt mir

      • Oskar permalink

        deine pastche bist du karma ist neigung du kreierst dich

        Gefällt mir

        • mickzwo permalink

          Das ist mir schon klar. Hat man sich aber verlaufen, kann es schonmal günstig sein, wenn man den einen oder anderen nach dem Weg fragen kann. Manchmal tut es eben auch eine Schallplatte.

          mick

          Gefällt mir

  2. Tanja permalink

    Hallo Mick,
    deine Zeilen haben mich richtig berührt. Ich wünsche dir vom Herzen alles Liebe und hoffe, dass du ganz bald wieder zurück bist. Manchmal muss man auf Reisen gehen!

    Liebe Grüße,
    Tanja

    Gefällt mir

  3. Du wirst fehlen. Deine Schriftsprache, die so hochgradig individuell ist und deshalb wiedererkennbar. Sie wird fehlen und mag die Pause noch so kurz sein.

    Liebe Grüße

    Achim

    Gefällt mir

  4. mickzwo permalink

    Du triffst es haargenau: „Man kann sich keinen Verlust einfach so ersparen.“ Und daran habe ich auch zu knabbern. Immer. Es ist in jedem Fall erstmal eine Pause. Angesichts meiner Zeitläufe will ich mich neu sortieren. Ich bin etwas müde und muss mich doch so konzentrieren.

    Liebe Grüße
    mick

    Gefällt mir

  5. Muss ich das jetzt als dein Abschied von der Welt des Bloggens verstehen? Hoffe doch nicht. Man kann sich keinen Verlust einfach so ersparen. Ich habe daran immer zu knabbern.

    Liebe Grüße

    Achim

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: