Skip to content

Jeder guckt durchs Fenster

27. Juli 2013

Vertrauen ist gut. Kontrolle ist besser! *

Bin mal wieder Bus gefahren. Zur Arbeit. Reisen soll ja bekanntlich bilden, besonders in kleinen Gruppen. Da unterhielten sich zwei über ein Ordnungsproblem. Ich hab das so gehört und brauchte mich gar nicht um zu drehen. An der Stimme konnte ich hören, wie die Miene dieses Menschens überlegen dreinblickte.

Der war sich vollkommen sicher. Ein dummer Spruch gewinnt nicht durch Wiederholungen. Er macht nicht klug. Nicht mal schlau. Er prägt sich nur ein. Jeder weiß, das Lieben nur mit Vertrauen geht. Trotzdem setzt alle Welt auf Kontrolle. Warum?

Kontrolle sichert Macht und Einfluß. Man will nicht abgeben. Man will besitzen. Das Besitzte beherrschen. Kontrolle nährt sich von sich selbst. Dabei frißt sie gleichsam von innen. Es wuchert wie Krebs. Das scheint jedoch nicht zu stören. Kontrolle hält andere klein und läßt den Kontrolleur groß erscheinen.

Nicht Verständnis und Empathie werden geweckt sondern Duckmäusertum wird produziert. Der Duckmäuser aber wartet auf seine Chance. Er will sich ja schließlich rächen. An wem ist ihm eigentlich egal. Nur Rächen. Hauptsache Macht haben, und die bessere Position erringen. Und er glaubt daran, dass er das kann. Wenigstens etwas.

Man wird schon jemanden finden dem die Leviten zu lesen sind. In der Zwischenzeit ist es ergötzlich, wenn andere klein gemacht werden. Das unterhält, bildet und hilft beim Warten. Schließlich ist man ja nicht davon betroffen. Die Zeit wird schon noch kommen.

(…) Und so weiter, und so weiter, jeder guckt durchs Fenster.
Und hält sich für gescheiter, und sieht in allen statt Menschen nur Gespenster (…)
**

Vertrauen ist gut. Kontrolle ist besser! Dieser Satz will nicht verstehen. Er will in Schach halten, geht auf Distanz zu den Beherrschten. Hält sich die Massen vom Leibe. Schließlich will man nach Luft schnappen und regieren.

Liebe ist, mit den guten Eigenschaften der anderen etwas positives zu schaffen. *** Auch so ein Spruch. Auch von so einem Sozialisten. Aber hier geht es vielleicht darum, etwas zu verstehen. Man ist ohne die anderen ja nichts. Wer das begreift, ist schon ein Stück weiter.

Das braucht gewiß einen langen Atem, eine große Portion Humor und Standfestigkeit. Es wird nicht auf Anhieb gelingen. Die Kontrolleure werden sich nicht nur lustig machen. Sie werden Rückschläge öffentlich blamieren damit sie mit dem Finger darauf zeigen können und Siehste! sagen. Für die Kontrolleure steht einiges auf dem Spiel.

Existieren kann man auch so. Aber Demokratie ist Liebe. Die gilt es zu schützen. Man könnte es zumindest versuchen. Immer wieder.

* Dieser Satz wird Lenin zugeschrieben, was aber nicht belegt ist.
** Hanns Dieter Hüsch: Tanz ums Elitäre Kalb und ist zu finden auf der LP »Enthauptungen« (1971).
*** Dieser Satz wird – so, oder ähnlich – dem Autor und Regisseur B. Brecht zugeschrieben.

Advertisements

From → Liebe, Sprache

7 Kommentare
  1. junaimnetz permalink

    Seufz. Wir sind vom Staat so gut erzogen worden. Da glauben doch offenbar nicht wenige Leute den Mist von Kontrolle und Sicherheit. Was bin ich deprimiert … (nicht wegen Deines Blogpost, vielen Dank dafür;))

    Gefällt mir

    • mickzwo permalink

      Es hängt wohl vieles mit Vielem zusammen. Ich hatte die Personen als Lehrer identifiziert auf dem Weg in ihren Urlaub. Vielleicht auch als Angestellte, so wie ich, die sich über ihre Halbwüchsigen unterhalten. In jedem Fall waren es Leute, die sich über den Umgang mit unserer Zukunft ausgelassen haben. Dieser Spruch gab mir dann doch zu Denken.
      So ein Blog habe ich immer als Diskussionsplattform betrachtet. Gedanken fallen ja nicht fertig vom Himmel. Auch darum danke ich Dir für Deinen Beitrag.

      Gefällt mir

  2. Klausbernd permalink

    Ich gebe dir völlig recht und möchte noch hinzusetzen, dass wir das verlieren, was wir nicht schützen.
    Ob der Satz von Lenin ist, ist zwar fraglich, aber er gibt wohl gut die Einstellung der KPDSU nach den ersten Revolutionsjahren wieder.
    Herzliche Grüße von der heute gewittrige Küste Norfolks
    Klausbernd

    Gefällt mir

  3. Bin unendlich froh, diesem Kontrolleursverein noch einigermaßen gesund entronnen zu sein- in den Schulen ist es halt besonders übel! Und denen, die sich den Oberkontrolleuren widersetzen, denen geht es so gar nicht gut, obwohl beinahe nur sie die Liebe haben…auch zu den Kindern….besonders zu denen…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: