Skip to content

Einfach nur cool – immer noch

1. Juni 2014

Gustav Peter Wöhler und das Grundgesetz.

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. (1.Artikel Absatz 1, Grundgesetz der BRD)

Dass die Lauten selten im Recht sind, es dürfte bekannt sein. Den wirklich Coolen ist es meist zu eigen, dass man sie nicht auf den ersten Blick wahrnimmt. Die machen ihr Ding. Die können auch rüpeln und rebellieren. Besonders wenn sie Respektlosigkeiten riechen. Stur sind sie, manchmal auch klug; aber immer irgendwie eigensinnig. Eins machen sie nie, sie drängen sich nicht auf. Die Lauten sind nicht cool.

Was hat Gustav Peter Wöhler jetzt mit dem Grundgesetz zu tun?
Auf den ersten Blick nichts. Die sind nicht mal ähnlich alt! Auf den zweiten Blick aber umso mehr: Gustav Peter Wöhler ist klein, neigt zur Korpulenz und scheint oft sich selbst nicht zu glauben. Schulterklopfern begegnet er wohl erstmal reserviert.

Dabei ist er genial und großartig, weil er die Menschen genau beobachtet hat und eigentlich nur Freude verbreiten will. Er ist in erster Linie Darsteller. Ab und zu bietet er das ein oder andere Rezept an. Im Grunde ist er aber immer auf der Suche. Er experimentiert – bis er seine Begrenzungen findet.

So gesehen hatte ich da gleich zwei coole Texte gelesen: Das Grundgesetz und ein Interview mit Gustav Peter Wöhler – im Wochend-Magazin meiner Tageszeitung. Ich glaube man nennt so etwas wohl auch eine Home-Story. Mindestens einer dieser Texte ist von strategischen Köpfen klug platziert worden. Das tut der Coolness ihrer Aussage aber keinen Abbruch.
Danke.

Da wurde der Michel fünfzig und das Grundgesetz hat am gleichen Tag Geburtstag, es wurde vierundsechzig.  Das ist einfach nur cool. Denn jetzt hatte ich noch eine Möglicheit zur Auswahl: zwischen dem Michel, dem Grundgesetz oder einfach Gustav Peter Wöhler.  Tja, so kann es kommen. Noch mal: Danke.

Jetzt ist das Grundgesetz fünfundsechzig geworden und es hat alles mitgenommen beim älter werden. Ich war wandern. Wollte Licht und Luft genießen und mit den Menschen um mich herum nur sein. Es ist schon merkwürdig, wenn man für so etwas ein Gesetz braucht.

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Advertisements

From → Liebe

4 Kommentare
  1. Danke für die Reminiszenz an den lieben Michel!! 🙂

    Gefällt mir

  2. Und dazu kommt noch, dass heute der 93. Geburtstag des internationalen Kindertages ist.

    Gefällt mir

Trackbacks & Pingbacks

  1. Always look on the bright side of life | Alles mit Links.
  2. Die Nachhut (schon wieder) | Alles mit Links.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: