Skip to content

[Joh 8,7]

27. November 2014

„Das Zeugenhaus ist ein deutscher Fernsehfilm des Regisseurs Matti Geschonneck nach dem gleichnamigen Buch ‚Das Zeugenhaus von Christiane Kohl‘, der am 24. November 2014 im Zweiten Deutschen Fernsehen erstmals ausgestrahlt wurde. Die Premiere fand am 20. November 2014 beim Fernsehfilmfestival Baden-Baden statt. (…)

Im Herbst 1945 richten die US-Amerikaner in einer beschlagnahmten Villa in Nürnberg ein Gästehaus ein. Hier werden ehemalige NS-Funktionäre zusammen mit KZ-Überlebenden und Antifaschisten untergebracht, die alle als Zeugen auf ihre Aussage oder ihre Vernehmung am Internationalen Militärgerichtshof im Rahmen der Nürnberger Prozesse warten.“

Aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Das_Zeugenhaus_(Film)

Diesen Film habe ich gesehen. Die Fiktion spielt auf dem Hintergrund von wahren Ereignissen. Er hat mich berührt, in sofern war das ein großer Film. Das ist natürlich subjektiv. Wie alles. Iris Berben spielt darin eine Gräfin. Sie fungiert in diesem Film als Gastgeberin für die versammelten Zeugen des Prozesses.

Am Ende dieses Films kommt auch Gräfin ins Vesier der Ermittler. Als man von dem Tod ihrer Familie hört, und die Schuldigen ausmachen will, da sagt sie: „Die Deutschen oder die Russen oder Banditen, vielleicht Bauern… Es macht keinen Unterschied mehr. Sie sind gestorben weil wir zu lange gewartet haben.“ Und sie sagt noch: „Jeder schützt sich so gut, wie er kann.“

Das hilft natürlich nicht über den Schmerz des Einzelnen. So habe ich es auch nicht verstanden. Ich glaube, die Gräfin hat Recht. Es gibt Situationen, da gehört jeder zu den Verlierern. Nie geht es wirklich um Schuld. Aber immer um Verantwortung. Und die ist oft so schwer. Vielleicht brauchen die Menschen deshalb immer einen Sündenbock. Der findet sich schnell.

„Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein…“ [Joh. 8,7]

Wer mag kann dazu auch dieses lesen:

https://allesmitlinks.wordpress.com/2011/02/17/wir-haben-sorgen/
https://allesmitlinks.wordpress.com/2011/10/16/der-schatten-meines-vaters/

Matti Geschonneck, Das Zeugenhaus. Film, 2014. BRD.
U. a. mit Iris Berben, Matthias Brandt, Gisela Schneeberger, Tobias Moretti, Rosalie Thomass, Udo Samel, Vicky Krieps, Edgar Selge, Britta Hammelstein, Matthias Matschke, Jeff Burrell, Samuel Finzi, Johanna Gastdorf, Louis Hofmann…

Advertisements

From → Liebe, Sprache

4 Kommentare
  1. Ist mir entgangen, schade. Geschonneck ist für mich mittlerweile ein Garant für gute Fernsehfilme…

    Gefällt mir

  2. Ja, ich hab ihn auch gesehen und er hat mir gut gefallen… ging teilweise nah..
    LG, Petra

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: