Skip to content

Glückliche Umstände, leihweise

10. Februar 2015

„Bücher, das ist für mich nicht das bedruckte Papier. Sie sind Landkarten menschlicher Erfahrung.“ Alexander Kluge

Zum Beispiel:

Das Eigentum am Lebenslauf

„Martha Blackbrun, meine Großmutter mütterlicherseits, hatte sich zu einem Nachmittagsschläfchen hingelegt. Sie konnte zu dieser späten Zeit ihres Lebens die Gewohnheit, sich hinzulegen, zwar befolgen, das Einschlafen aber gelang ihr nicht mehr. Sie grübelte über den Tod. Einerseits, diskutierte sie von ihrem Bett aus zu dem Besucher hin, der sich schläfrig auf der Couch im gleichen Zimmer bewegte, sie sei ja bereit, anzunehmen, daß es ein Leben nach dem Tode geben könnte. Andererseits wolle sie sich nicht lächerlich machen, wenn sie das anderen gegenüber äußere oder auch nur innerlich annehme. Sie wolle sich nämlich auch nicht vor sich selbst nicht lächerlich machen. Umgekehrt habe sie aber den Wunsch, nicht aussichtslos auf den Tod zuzusteuern. Sie sei zählebig, antwortete der Gast, der noch etwas schlafen wollte.“ (S.70)

Oder Nun, Kommunikation ist allgemein dazu da, eine Information mitzuteilen, die auch anders ausfallen könnte. Niklas Luhmann

Glückliche Umstände, leihweise

Am selben Abend noch, von der Höhe des Hotels in 2000 Metern wie beschwipst, sprudelte aus einer frohen Seele so viel Zauberkraft ins Umfeld, daß er ein Ehepaar, das sich auf die einsame Höhe des Berghotels zurückgezogen hatte, um ihre Trennung zu ordnen, umstimmte. Sie glaubten wieder ans gemeinsame Leben, leihweise. Noch ungläubig, sahen sie nicht mehr ein, warum sie in rechnerischer, sparamer Weise sich auseinandergesetzt hatten, über ihre wechselseitigen Verlangen haderten, wenn sie doch einander zur Verfügung hatten als wertvolle Menschen. Bestrahlt von dem Gemüt des neu Angekommenen, in den unter den Luftdruckverhältnissen der Höhe das Blut wärmend pulste, der sozusagen seinen Überschuß genoß, warteten sie nicht länger. In Gedanken fielen sie einander in die Arme, noch saßen sie am Rauchtischchen, und erkannten sich als die, die sie waren: Leute, die es schon lange miteinander aushielten und nicht gewußt hatten, was für einen Schatz sie in ihrer unmittelbaren Umgebung verwahrten. (S.133)

Oder Der lange Marsch des Urvertrauens

„Es gibt einen fundamentalen Irrtum, an den alle Lebewesen, die durch die Evolution bis zu uns gefunden haben, die also übriggeblieben sind, festhalten: das Urvertrauenen. Für die Evolution scheint dieser Irrtum von Vorteil zu sein. Der Mensch glaubt unmittelbar nach seiner Geburt – und man nimmt an, daß auch die Tiere so denken -, daß die Welt es gut mit ihm meint. Ein absoluter Irrtum. Marx wurde sagen: notwendig falsches Bewußtsein. Die Welt meint es nicht gut. Dennoch läßt das sich keiner abhandeln. Es ist ein Schatz, den bis zum Lebensende keiner so leicht aufgibt. Ehrlich gesagt, leben wir davon. Das ist die Fähigkeit, Horizonte zu bilden. Das meint Nietzsche, wenn er von ‚wahrheitssuchenden Lebewesen‘ spricht und davon daß wir illusionsbildende Lebewesen sind. Und sicher bauen wir, wie Sloterdijk es auch beschreibt, einen Kokon um uns.“ (S.279)

Wer in sich selbst ruht, kann überall zur Ruhe kommen.

Alexander Kluge: Glückliche Umstände, leihweise. Das Lesebuch. Suhrkamp 2008. ISBN 978 3 518 46032 0

Advertisements

From → Sprache

9 Kommentare
  1. Teilgelesen liegt sein Labyrinth der zärtlichen Kraft auf dem immer sofort greifbaren Stapel und jetzt werden sich die Unglücklichen Umstände dazugesellen, nachdem ich Deine Besprechung gelesen habe. Es sind Bücher zum immer mal wieder in die Hand nehmen, weil man den Inhalt aus neuen Blickwinkeln liest.
    Es gibt auf YouTube einen sehr schönes ARD-Interview über ihn, kennst Du es?
    Lieber Gruß, Karin

    Gefällt 1 Person

    • mickzwo permalink

      Da habe ich keine Chance. Gibt man eine Suche nach Kluge und ARD ein kommt sehr viel Material zusammen. Die Filme machen ist ein Transportmedium von A. Kluge. Aber da fällt mir auf, es gibt einem Zusammenhang A. Kluge und H.Schneider. Die sind wohl befreundet. Dem werde in ein wenig nachgehen.
      Liebe Grüße, mick

      Gefällt 1 Person

      • Guten Morgen Mick,
        anbei der Link zu der Sendung, die ich meinte. Da Du vermutlich nicht gern dieses Video jetzt so sichtbar machen möchtest, bitte ich Dich, das so zu ändern, wie Du es haben möchtest, falls Du ihn überhaupt veröffentlichen willst ; ich weiß immer noch nicht, wie man nur den Link setzt-:(((((
        Alexander Kluge, Schriftsteller und Filmemacher

        Mit Schneider und Kluge gibt es auch Videos, die ich mir aber noch nicht angesehen habe.
        Lieber Gruß zurück von Karin mit Kater(chen) -:)))

        Gefällt mir

        • mickzwo permalink

          Ich danke Dir für diese tolle Interview. Es klärt vieles.
          Liebe Grüße, mick

          PS.: Auf den ersten Blick hat die Kombination von Kluge und Schneider sicher etwas befremdliches. Ich fand das nie!

          Gefällt 1 Person

  2. mickzwo permalink

    Hat dies auf Alles mit Links. rebloggt und kommentierte:

    Bestandsaufnahme.

    Gefällt mir

  3. mickzwo permalink

    Eigentlich hatte ich es mir sofort besorgt. Dass ich es lese war auch klar. Nur der Zeitpunkt zum Lesen, der wollte sich erst kürzlich einstellen.

    Gefällt mir

  4. Schön, dass Du es Dir besorgt hast..:-)

    Gefällt mir

Trackbacks & Pingbacks

  1. Es geht immer um Standpunkte | Alles mit Links.
  2. [Alles mit links] Glückliche Umstände, leihweise - #Literatur | netzlesen.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: