Skip to content

Bevor ich mit den Wölfen heule

13. August 2015

Irrtümer haben ihren Wert, jedoch nur hie und da. Nicht jeder, der nach Indien fährt, entdeckt Amerika. E.Kästner

Ich erinnere ein Lied von Reinhard May, das fing so an:

Bevor ich mit den Wölfen heule,
Werd‘ ich lieber harzig, warzig grau,
Verwandele ich mich in eine Eule
Oder vielleicht in eine graue Sau.
Ich laufe nicht mit dem Rudel,
Ich schwimme nicht mit im Strudel,
Ich hab‘ noch nie auf Befehl gebellt. (…)
*

Lange Zeit dachte ich, da wäre ein Gegensatz von Freiheit und Gemeinwohl. Doch das stimmt für mich so nicht. Niemand kann zu seinem Glück gezwungen werden. Selbst das Glück der anderen geht nicht mit Zwang. Nicht durch Werbung, Propaganda oder durch elterliches „Wohlwollen“.

Das ist alles Überreden. Menschen wollen nicht ‚breitgeschlagen‘ werden. Auch wenn es oft nicht so scheint: Menschen wollen überzeugt sein. So etwas geht selten sofort. Das braucht Zeit.

Wie es auch sei. Sind Menschen nicht überzeugt von einer Sache, wird sie nicht funktionieren. Das sieht dann komisch aus und geht schief. Über kurz oder lang. Immer.

Eine Idee, einmal gedacht, ist da, und kann nicht ungedacht sein. Oft erscheint es nicht so. Wankelmütige Menschen sind nicht überzeugt worden, sie wurden überredet. Verantwortung kann nur ein freier Mensch übernehmen.

Entscheidet er, woran sein Herz hängt, hat das schon Konsequenzen. Seine Freiheit wird dadurch aber nicht beeinträchtigt. Der Mensch schon. Er ‚bellt‘ nun auf eigenen Befehl.

Das Auffälligste an etwas Vergangenem bleibt, dass es vergangen ist. **
So banal es auch ist, da muss man erst mal hinkommen..

Was also ist Freiheit? Gute Frage.

* Text und Musik Reinhard May, auf: Mein achtel Lorbeerblatt. Intercord. 1972. Hier: Bevor ich mit den Wölfen heule.
** R. Willemsen, Der Knacks.

Advertisements

From → Liebe, Musik, Sprache

10 Kommentare
  1. Klingt plausibel, aber wer braucht denn eine eigene Überzeugung und wozu? Alles funktioniert nicht gut aber gut genug, alle haben zu tun und halten das, was sie gerade denken, für ihre Überzeugung. Nichts ist flüchtiger als eine Idee und nichts sicherer, als eine hinreichend große Distanz zu Gedanken, die nicht auf ihre Keimfreiheit und Kompatibilität zum eigenen Umfeld geprüft wurden.

    Gefällt 1 Person

  2. Graugans permalink

    Sehr dicht, hab ich gern gelesen!

    Gefällt mir

    • mickzwo permalink

      Diesen Sänger, dieses Lied habe ich schon lange im Kopf, so am Rande. Ich denke, vieles hängt vom Zeitpunkt ab.

      Gefällt mir

  3. kurz und knackig auf den punkt. gefällt mir!

    Gefällt 1 Person

  4. Das bleibt hängen: Wankelmütige Menschen sind nicht überzeugt worden, sie wurden überredet.

    Gefällt mir

    • Graugans permalink

      ja, da ist was dran!

      Gefällt mir

    • mickzwo permalink

      Es ist oft sehr merkwürdig warum sich Menschen so oder so entscheiden. Wovon sie einen Entschluß abhängig machen, was er bewirkt, ob er überhaupt so wahrgenommen wird und von wem. Auch: ob es für notwendig erachtet wird. Schließlich geht es auch darum, wie und wo so ein Entschluß zu Stande kommt, usf; ob jemand entscheidet oder ob er entschieden wird.

      Gefällt 1 Person

Trackbacks & Pingbacks

  1. [Alles mit links] Bevor ich mit den Wölfen heule – #Literatur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: