Skip to content

Tod eines Handlungsreisenden

6. Februar 2016

In dieser Welt zählt nur was du verkaufen kannst. *

Viel und nichts hat sich geändert (…) seit der ‚Handlungsreisende‘ zum ersten mal seine Musterkoffer auf die Bühne schleppte. Entlassen würde er heute wohl früher als mit 63, Biff wäre auch mit 32 noch arbeitslos, wenn er den Wettkampf mit seinen Nächsten ablehnt, ein Haus abzuzahlen dauert länger als 25 Jahre, und mit 40 Dollar die Woche käme keiner mehr über die Runde.

Und doch gibt es den amerikanischen Traum noch, den Traum daß jeder es zur Nummer Eins bringen kann. Obwohl wir ihn durchschauen, verhalten wir uns noch danach. Volker Schlöndorff **

In einer Art Kammerspiel wurden diese Privatgespräche von Volker Schlöndorff Neunzehnhundertfünfundachtzig wohl sehr Werkgetreu verfilmt. Das Stück stammt aus dem Jahre Neunzehnhundertneunundvierzig.

„Er hatte den falschen Traum.“ Biff Loman, der von allen verloren geglaubte Sohn.
„Niemand mache dem Mann einen Vorwurf.“ Charley, ein Freund.
Und: „Hilf mir Willy.“ Linda Loman, seine Frau.

„Dies ist nicht die Geschichte von Linda und Willy Loman und ihren Söhnen Biff und Happy.“ Und weiter heisst es da: „Dies ist die Geschichte der Familie Amerika.“ Dustin Hoffman ***

Das Kammerspiel, das hier vor uns ausgebreitet wird, wurde in Amerika in 1949 uraufgeführt. Die Welt war gerade dabei, den Schutt des großen Krieges zu sichten und fing an zu ordnen.

Alt und betulich wirkt der Stoff auf mich keineswegs. Es hat sich gewiss einiges geändert seit der Uraufführung dieses Theaterstücks. Schlechterdings hat der Stoff aber unter mangelnder Aktualität kaum zu leiden.

* Charley zu Willy
** Zu Lesen auf dem Rückumschlag des Buches ‚Tod eines Handlungsreisenden. Gewisse Privatgespräche in zwei Akten und einem Requiem von Arthur Miller‚. Fischer TB, 46. Auflage 2001. Deutsch von Volker Schlöndorff mit Florian Hopf.
ISBN 3 596 27095 2.
*** Dieses Zitat ist auf der Verpackung des Films nachzulesen. Das Design der Artwork-Verpackung stammt aus dem Jahre Zweitausendundacht.

Volker Schlöndorff (Drehbuch und Regie): Tod eines Handlungsreisenden. Nach dem Stück von Arthur Miller, Death of a Salesman. Arthaus-Collection©. Mit Dustin Hoffman, John Malkovitch u.a.

Kaum zu glauben: In meiner Hausbibliothek waren beide – das Buch und der Film – schon im Magazin gelandet. Im Handel auch erhältlich.

Advertisements

From → Liebe, Sprache

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: