Skip to content

Dies ist mein Prolog zu Gödel, Escher, Bach

28. Februar 2016

Die Information
1. Dezember 2012

Das grundlegende Problem der Kommunikation besteht darin, eine Nachricht, die an einem Punkt ausgewählt wurde, an einem anderen Punkt exakt oder annähernd exakt wiederzugeben. Häufig besitzen Nachrichten eine Bedeutung. Claude Shannon (1948)

So ein Buch schnell mal durch zu lesen gleicht einer Sünde. Wahrscheinlich geht das sowieso nicht. Die Geschichte handelt von sprechenden Trommeln, von analogen und digitalen Nachrichten, Metaphysik und Kybernetik. Es kommt von der Elektrizität irgendwann zur Computertechnik, über die Wissensgesellschaft zur Cloud.

Kurz, es geht um Information. Genau: von ihrer Geschichte und einigen Theorien darüber. In der Hauptsache geht es aber darum, wie man dafür sorgen kann, nicht in ihr zu ertrinken sondern darin zu schwimmen. Das braucht erster Linie Zeit und Überlegung. So etwas kann man auch bekommen, wenn man ein Buch wie dieses liest. In Ruhe, das versteht sich.

Eine Reise durch die Geschichte der Information:
Im afrikanischen Busch konnten Nachrichten effizienter kommuniziert werden als in Europa. Eine Vorstellung, die für den Durchshnittseuropäer kaum zu fassen war. Dass die Bildung anders, und alles andere als primitiv – also einfach – war, wird erst jetzt zunehmend deutlich. Wenn wir James Gleick folgen – und es ist gar nicht so schwer – dann befindet sich die Sprechtrommel in einer anderen Stufe der Informationstechnik.

Es ist eine Methode, die die Sprache ohne Schrift anwendet. Dort gelten dann andere Regeln. Solche Regeln haben es in sich. Die im Zeitalter der Information viel geschmähte Redundanz gehört sicher dazu. Sie wird immer dann gebraucht, um Verständnis herzustellen, wenn etwas nicht eindeutig genug sein kann.

Wie man sich zurecht findet, hängt letztlich immer von der Kategorie ab die man gerade verwendet. Das Alphabetische und das Numerische sind nicht so selbstverständlich wie die gebildeten Westeuropäer zu glauben bereit sind. Ist die Bedeutung der Dinge klar gestellt, hilft das schon sehr.

Auf lange Sicht betrachtet ist Geschichte die Erzählung der Information, die sich ihrer selbst bewusst wird.* Das elektronische Zeitalter läßt sich durchaus als Beginn einer neuen Periode der mündlichen Sprache sehen.

Kategorien müssen immer neu gefunden und gepflegt werden. Wortbedeutungen haben sich zu ändern, damit Dinge exakt benannt werden können und so eine andere – neue – Art der Informationsverarbeitung möglich wird. Aristoteles glaubte an die Notwendigkeit der Verschriftlichung von Sprache. So konnte Philosophie entstehen.

Das geschriebene Wort – das dauerhafte Wort – war eine Voraussetzung für den bewussten Gedanken, so wie wir ihn verstehen.** Dummerweise besitzt der Kopf kein Lexikon. Gleichzeitig aber verliert Redundanz an Bedeutung und bekommt mit der Zeit ein eher anrüchiges Image.

Zum Beispiel Stille Post: Jemand hört einen Text und gibt ihn dem Nachbarn so wieder, wie er ihn – also den Text – verstanden hat. Der erzählt es genau so seinem Nachbarn, usf. Wenn die Redundanz als Korrektiv fehlt, passiert Erwartbares. Es kommt regelmäßig etwas Unverständliches dabei heraus, manchmal sogar das Gegenteil von dem, was ursprünglich gesagt wurde.

Wenn niemand es hindert, macht sich das Gehirn einen Reim auf das Gehörte. Es kann nicht anders, als Sinn stiften. Dabei spielt es eine untergeordnete Rolle, was gesagt wurde. Mondegreens*** sind ein neueres Beispiel für solche verhörten Textstellen.

Wir haben den Teufel der Informationsüberlastung und seine spitzbübischen Untergebenen – den Computervirus, das Besetztzeichen, tote Links und die Powerpoint-Präsentation – kennengelernt.**** Informationen gab es schon immer und sie wurden auch immer irgendwie benutzt. Wir leben damit und komprimieren sie heute, so gut es eben geht. Es gibt so viel davon.

Merkwürdig finde ich die Überlegung, wie man am schnellsten von A nach B kommt. Das geht viel über Umwege. Das sieht auf den ersten Blick gewiss paradox aus. Verschlungene Pfade geben oft Einblicke auf so bestürzend einfache Einsichten frei. Da geht vieles schneller als auf einer geraden Linie.

Der Absender einer Nachricht kann das geistige Codebuch des Empfängers nie vollumfänglich kennen.***** Ein geisteswissenschaftlich angehauchter Mensch wird das sofort verstehen. Eine Maschine muss da anders zu Werke gehen. In dem die Nachricht zur Information wird muss sie zerlegt, in ihre Bestandteile aufgelöst und zum Transport möglichst verkleinert, wieder zusammengesetzt, sprich: (de-)codiert werden. Das ist das Problem, um das es hier immer geht.

Wie komme ich von der Subjektivität einer menschlichen Aussage zur objektiven – weil maschinellen – Verarbeitung von Information? Man kann schon mal geneigt sein zu glauben, dass der Versuch etwas zu verstehen unendliche Weiten von Information öffnet. Dann findet man irgendwo eine Nachricht, die so verblüffend einfach und darum bestechend ist.

Man so etwas kaum planen. Eher muss man schon mal im Schlamm wühlen, um den Dingen auf den Grund zu gehen. Wer wieder auftaucht ist mit unter bekleckert. Dafür hat man etwas erfahren. Solches wird bisweilen Arbeit genannt. Aber egal was unternommen wird, es nutzt sich ab. Dabei werden öfter Irrtümer gefunden.

Man soll das nicht gering schätzen. Für eine neue Antwort gibt es etwa zehn neue Fragen. Manche stellen dann die Suche ein. Für den wirklichen Forscher ist das ein Unding. Das macht es ja gerade spannend. Langeweile entsteht – für den Neugierigen – immer da, wo etwas verstanden worden ist. Für Forscher geht die Reise immer weiter.

In guten Bibliotheken und im Handel.

James Gleick: Die Information. Geschichte, Theorie, Flut. Redline Verlag, München 2011. ISBN: 978 3 86881 312 8

Ebenda: * (S.19), ** (S.46f), *** (S.88f), **** (S.17), ***** (S.377)

Advertisements

From → misc., Musik, Sprache

3 Kommentare
  1. wenn man die redundanz als melodie begreift, kann sie gut angewandt sehr schöne stücke spielen kann sie dann, wenn. aber nur dann.

    Gefällt 1 Person

Trackbacks & Pingbacks

  1. [Alles mit links] Dies ist mein Prolog zu Gödel, Escher, Bach – #Literatur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: