Skip to content

König bin ich gerne

26. Mai 2016

Geschichten und Gedichte für Kinder

Erwin Grosche widmet dieses Buch allen seinen kleinen und großen Kindern!

Ein Buch randvoll mit Möglichkeiten darüber, wie man Kinder stark machen kann. Es bietet Geschichten, Gedichte, Bilder und Rhythmik.

Die Feuerwehrtasse, beispielsweise: Wie glücklich kann sich jeder schätzen, der eine Feuerwehrtasse sein Eigen nennt. Eine Feuerwehrtasse ist ein absolutes Muss für alle, die gerne mit Kakao ihren Durst löschen. … (S.16)

Oder: Nach dem Spülen

Und Löffel zu Löffel ins Löffelfach
und Gabel zu Gabel ins Gabelfach
und Messer zu Messer ins Messerfach –

Ach, was für’n Krach!

(geflüstert:)
Und Löffel zu Löffel ins Löffelfach
und Gabel zu Gabel ins Gabelfach
und Messer zu Messer ins Messerfach –

Wenn ich will, bin ich still.
Manchmal, wenn ich lustig bin,
werf ich alles lustig hin:

Und Löffel zu Löffel ins Gabelfach
und Gabel zu Gabel ins Messerfach
und Messer zu Messer ins Löffelfach –

Manchmal, wenn ich lustig bin,
werf ich alles lustig hin.
Manchmal geht es mir so gut,
da packt mich der Übermut:

Und Löffel zu Gabel ins Messerfach
und Gabel zu Messer ins Löffelfach
und Messer zu Löffel ins Gabelfach –

Ach, was für’n Krach!
Wenn ich will –
bin ich still.
(S.14f)

Froh zu sein bedarf es wenig, und wer froh ist, ist ein König
Froh zu sein bedarf es wenig, und wer froh ist, ist ein König
Froh zu sein bedarf es wenig, und wer froh ist, ist ein König
(trad., als Canon zu singen) *

Wer mehr über Erwin Grosche wissen will, kann hier fündig werden und selbstverständlich auch hier auf seiner Heimseite.

Zum Abschluß hier nochmal Wenn ich König bin – kongenial dargestellt von Luzia Göstenmeier (mit Erwin Grosche, diesesmal in abwaschender Rolle).

Erwin Grosche: König bin ich gerne. Geschichten und Gedichte für Kinder. Ein Familienbuch für Groß und Klein – farbenprächtig und hinreißend fantasievoll illustriert von Dagmar Geisler.
ISBN 978 3 570 21678 1

* Trad. Kinderlied, https://de.wikipedia.org/wiki/August_Mühling

Advertisements

From → Liebe, Musik, Sprache

7 Kommentare
  1. Sehr schön!

    Gefällt mir

  2. Hat dies auf Meine Bibliothek ist toll! rebloggt und kommentierte:
    Für alle, die gerne König oder Königin sind!

    Gefällt mir

  3. Da sehe ich den Kleinen Entdecker die Löffel zu den Löffeln ins Löffelfach legen – meistens laut und voller Übermut – und dabei den Schalk in seinen Augen blitzen. Ach und so eine Feuerwehrtasse ist ein Muss! Danke für den Tipp!

    Gefällt mir

  4. mickzwo permalink

    Dieser oder dieses Weblog befaßt sich mit dem Begriff Liebe, in allen seinen Belangen. Das ist nicht neu.

    „So bin ich nun, ich armer Tor, genauso schlau, als wie zuvor.“ Das ist auch schon anderen passiert. Kommt vor. Bedauernswert, zwar aber es kommt vor. Zumal bei diesem Thema. Ich mag es nicht akzeptieren nur weil jemand diesem oder jenen Kulturkreis angehört oder diesen oder jenen Bildungsstand hat, alt oder jung ist, dick oder dünn, Mann oder Frau, ich mag es nicht, jemandem ein Etikett zu verpassen.

    Wir alle haben Vorurteile. Ohne Vorurteile würde man nicht heil über die Straße kommen. Sie begleiten uns und als Krücke können sie wirklich hilfreich sein. Nur Wissen sollte man um sie und man muss sie immer wieder genau beobachten und in Frage stellen. Nur so können sie hilfreich.

    „Alles ist nichts ohne die Liebe. (Auch so ein Satz!) Liebe ist meiner Meinung nach viel weiter gefasst als das Glück. Das Glück ist demnach der Unterbegriff. Glück ist ohne Unglück nicht denkbar. (Dauerglück könnten wir nicht aushalten.) Aber es gibt nur eine Liebe. Die gilt es zu finden. Es gibt auch unglückliche Liebe.

    Gibt es ein liebendes Unglück? Oder ein unliebendes Glück? Zur Liebe gibt es kein Gegenstück. (Selbst der Hass hat seinen Ursprung in der Liebe.) Der Versuch, die Liebe ausser Kraft zu setzen, muss misslingen. Da läßt sich nur Leere produzieren. Liebe ist unteilbar und sie wächst nur, wenn man sie teilt.

    Es gibt nichts Neues unter der Sonne. Ich glaube das stimmt. Es muss dieser durchgeknallte Pharao gewesen sein oder jemand ganz anderer. Der Prediger bildet nur einen Teil in der langen Reihe von grossartigen Denkern die den Satz aufgenommen haben.

    Heisst es nun das oder der Blog? – auch Egal.

    Gefällt 4 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: