Skip to content

Die Wattwanderung

9. Oktober 2016

>Wo der Geist einen Sprung hat, hat die Welt einen Sprung<, dachte er und war beruhigt in der eben gemachten Erfahrung, daß für ihn diese Klinik lediglich ein Refugium, für die anderen aber eine traurige Notwendigkeit war. S.16

In seinem neuen Buch erzählt Hartmut Lange von Völlenklee, einem Buchhändler aus Berlin, von dessen hartnäckigem Versuch, seine Idee, eine Wattwanderung zu unternehmen, in die Tat umzusetzen. *

Der Buchhändler wird mit der Zeit immer sonderlicher. Nicht plötzlich, eher beiläufig driftet er ab. Irgendwie gerät er außer Kontrolle. Ein geschultes Auge hätte es wohl schon früh erahnen können. Es wird ab einem gewissen Punkt pathologisch..

Ziemlich am Anfang der Geschichte wird der Begriff Ideosynkrasie erwähnt.(S.13) Ich musste ihn nachschlagen. Da wurde mir einiges klar. Zumindest wußte ich, wohin die Reise geht.

  Was er denn hätte, wollte sie wissen. Er antwortete nicht, und als sie meinte, man solle, auch wenn der Wind laut sei, versuchen zu schlafen, stand er auf.
  Die Mansarde sei ihm zu eng, sagte er.
   >>Aber<< meinte sie und sah, daß er im Begriff war, sich anzuziehen >>willst du in dieser Dunkelheit hinaus?<<
S.92

Sie hatte den Auftrag von seinem Nerven-Arzt bekommen, ihn zu Beschützen oder zu Behüten -wie man will. Auf jeden Fall sollte sie ihn begleiten und da sein. Das kam ihr sehr zupass, war sie doch in ihn verliebt und rechnete sich aus, er könnte ähnlich für sie empfinden.

Zum Ende liest man folgendes:
  >Merkwürdig<, dachte Völlenklee. >Es ist mir offenbar nicht gegeben, in Begleitung und, wie ich es vorhatte zum Zwecke der Erholung auf dieser Insel unterwegs zu sein. Und doch hätte ich mich für den Erfolg dieser Wanderung verbürgt.< S.124

Das klingt so harmlos. Für seine Begleitung ist es das ganz und gar nicht. Sie versucht im allerletzten Moment vor der Flut zu fliehen. (Ob es ihr gelingt, das bleibt offen.) Und er bleibt im Watt verwundert zurück.

Erstaunlich, diese Erzählung.

Hartmut Lange: Die Wattwanderung. Diogenes. Zürich 1990. ISBN 3 257 01837 1

* Aus dem Verlagstext, Rückseite des Schutzumschlages, ebendort.

Advertisements

From → Sprache

One Comment

Trackbacks & Pingbacks

  1. [Alles mit links] Die Wattwanderung – #Literatur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: