Skip to content

Gregorius – Die Rückkehr

7. März 2017

„Was haben sie denn erwartet?“ *

Dieses Mal hatte sich Gregorius von allen verabschiedet bevor er nach Bern zurückkehrte. Bemerkenswert.

‚Warum war er plötzlich wie ein Analphabet, wenn es um Nähe und Abstand ging?‘ (S.290)

Ich denke, er machte sich was vor und zwar die ganze Zeit. Der Verfasser, Mercier, hat ihn noch mit der Angst vor einem Tumor ausgestattet. (Die Schwindelanfälle.)

Und Ich? In der Auseinandersetzung mit den Buch, dessen Umfeld und der Philosophie habe ich viel Zeit mit Sätzen wie diesen verbracht: Leben ist nicht das, was wir uns vorstellen zu leben. (S.495) Dabei habe ich viel gefunden, wo es sich lohnt, darüber nachzudenken.

Es ist ein Roman, wie er nur ganz selten zu finden ist.

Wie bei allen solchen Geschichten ist es ja so, entweder man mag sie oder man mag sie nicht. Dazwischen gibt es kaum was. Für mich bedeutet das dünnes Eis. Sehr dünn. Und die ganze Zeit über hatte ich das Lied von Roberta Flack in Ohr.

Pascal Mercier: Nachtzug nach Lissabon. Roman 2004, Hanser-Verlag.
Hier: Die Rückkehr. ISBN 3 446 20555 1

* Ebenda S.293.

Ps.: An dem stillen Lesen muß ich noch arbeiten. Da beißt so eine Maus keinen Faden ab 😉

Advertisements

From → Liebe, Sprache

10 Kommentare
  1. Diese Seite 290 mit besagtem Satz habe ich randnotizmäßig zugestottert. Gregorius kam mir nur vereinzelt so nah. Ich teile Dein Gefühl für dieses Buch. Es macht mich immer wieder neu nachdenklich. So mag ich Bücher.

    Gefällt 1 Person

  2. Ja, wie ich erfahren hab, sollte man einfach den Augenblick geniessen. ^^

    Gefällt mir

  3. schön, hier all die zitate wiederzufinden, die ich mir auch notiert – das hat ein bisschen was von universal 🙂

    Gefällt 1 Person

    • mickzwo permalink

      Irgendwo hast du geschrieben, du könntest fast das ganze Buch abschreiben (so ähnlich). Ich konnte mich auch oft nicht entscheiden, was ich denn nun zitiere.

      Gefällt 1 Person

  4. Ich habe den Film „Nachtzug nach Lissabon“ über den Professor, der lernt zu leben, gesehen und war von der für mich ergreifenden Geschichte total begeistert! Ich glaube ich sollte auch das Buch lesen! Übrigens, ich habe auch gerne wieder einmal „killing me softly“ gehört. Danke:) Cari saluti Martina

    Gefällt mir

Trackbacks & Pingbacks

  1. [Alles mit links] Gregorius – Die Rückkehr – #Literatur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: