Skip to content

Das Gleichgewicht der Kolibris

6. Juli 2017

Das erstaunt mich immer wieder. Schön!!

A Readmill of my mind

Du sinkst aus dem arglosen Licht. Aus meinem schwerelosen Tag, dem   streunenden Wohlergehen und dem gleichmäßigen Atem der Stille. Du ernährst mich mit  fadenscheinigen Zeiten, die wie Brosamen zerfallen, unbesungenen Liedern. Du hältst mein Gedächtnis unter Kuratel. Es bemüht sich redlich, dich zu beschweren. Wie einen Brief, aus dem man erregt zitieren möchte, als sei man der gemeinte Empfänger, das Opfer der lauernden Ungeduld. Meinem Andenken bindest du Kränze der Unaufmerksamkeit. Das umschlagende Meer besuche ich nun ohne deine Depeschen, gelassen zu sein, wenn am Abend die Dünen aus ihren Verstecken kriechen und die Kälte der fallenden Sonne mich wärmt. Ich habe jetzt alles vergiftete Recht dort zu sein, wo du nicht bist. Wenn deine Worte fehlen, plündere ich Bibliotheken. Ich fälsche Sinfonien, wenn deine Stimme anhebt zu schweigen. Unheil schenkst du mir, eine Rezeptur, so bitter, dass das flirrende Gleichgewicht der Kolibris taumelt.

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

From → misc.

3 Kommentare
  1. Vielen Dank fürs Rebloggen, lieber Mick. Das freut mich sehr.

    Liebe Grüße

    Achim

    Gefällt mir

Trackbacks & Pingbacks

  1. [Alles mit links] Das Gleichgewicht der Kolibris – #Literatur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: