Skip to content

Die Herzlichkeit der Vernunft

9. November 2017

Watt is näher an Wuppertal, London oder der Mond? *

Die Antwort war einfach Papa: Natürlich war es der Mond.
Oder kann’se London von Wuppertal aus sehen? Datt mach mir mal vor.

„SOKRATES
oder das Glück der Bescheidenheit“
. Mitgefühl geht nur mit Bescheidenheit.

„VOLTAIRE
oder die Freiheit durch Toleranz“
. Freiheit wäre ohne Toleranz unerträglich.

„KLEIST
oder das Wissen um den Menschen“
. Gesetze sind das eine. Gesetze sind nicht menschlich. Gesetze sind überprüfbar und von daher formal.

„TERROR
oder die Klugheit des Rechts“
. Terror ist nicht gut für gar nichts. Wenn sich der Rausch dann gelegt hat, wenn Ruhe eintritt, dann ist es oft Ruhe die lähmt. Wenn man genauer hinsieht, kann man sich wundern, was da alles so sprießt in der Kultur.

„POLITIK
oder das Lob der Langsamkeit“
. Vom Wundern ist es nur ein kleiner Schritt zur Langsamkeit. Die muss man üben. Zu leicht wird einem das Aufgeben gemacht. Besonders im Angesicht der Langsamkeit wird man unduldsam.

„FÜNF GESPRÄCHE ÜBER DIE HERZLICHKEIT DER VERNUNFT“ **

Meinen Vater als besonders gebildet darzustellen wäre wohl übertrieben. So ein Buch hätte er niemals in die Hand genommen. Er war Schneider und Bügelmeister. Aber: er lebte Die Herzlichkeit der Vernunft auch so.

Ferdinand von Schirach & Alexander Kluge: Die Herzlichkeit der Vernunft.
Fünf Gespräche. 1.Auflage 2017, Luchterhand-Verlag.
ISBN 978 3 630 87591 0

In gut sortierten Bibliotheken und sicher noch eine Weile im Handel.

* Kurz vor seinem Tod stellte mein Vater mir diese Frage. Ich glaube jetzt, der wollte mir nochmal ein Lächeln aufs Gesicht zaubern. Das gelang ihm!
Ich bin sein Sohn.

** Text auf dem Umschlag, hinten, dieser Ausgabe.

Advertisements

From → Liebe, Musik, Sprache

8 Kommentare
  1. Et sei denn, man lebt in Wanne-Eickel!
    😉
    Bissi Tage!

    Gefällt mir

    • mickzwo permalink

      Un ich dachte, den sieht da nur, wenn Krimess is.

      Gefällt 1 Person

      • Nee….
        😉
        Hör mal:

        Gefällt 2 Personen

        • mickzwo permalink

          Ich weiß noch wie mein Vater während dem Lohntütenball nach diesem Lied, durch die Kneipe, eine Polonaise mitmachte. Ich hatte das Vergnügen ihn an diesem Tag von der Arbeit abzuholen. Das war im westlichen, im rheinischen Teil des Ruhrgebiets. Die Sprachgenze zum westfälischem Teil zieht sich von Mühlheim über Oberhausen und Dienslaken bis ins Münsterland… Und ich habe dieses Lied in den 60er Jahren immer nur auf Kirmes-Veranstaltungen und sowas gehört.

          Gefällt 1 Person

        • mickzwo permalink

          In Herne, was lange dies Wanne-Eikel geschluckt hat, gibt es die Cranger Kirmes. Dort wurde es besonders gesungen.

          Gefällt 2 Personen

          • Au ja, die Cranger Kirmes:
            ich bin in Gelsenkirchen-Erle aufgewachsen. Von dort aus war es bis zur Cranger Kirmes ein ziemliches Stück zu laufen, das Busgeld habe ich mir lieber für die Kirmes aufgehoben. . Zu meiner Kindheit in den 50ern war diese Kirmes für mich das größte Ereignis im Jahr. Wir hatten nur sehr wenig Geld, aber für die Cranger Kirmes wurde lange gespart.
            Lange her… 🙂

            Gefällt 2 Personen

Trackbacks & Pingbacks

  1. [Alles mit links] Die Herzlichkeit der Vernunft – #Literatur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: